Bei Wahlen als Rentner ein Zeichen gegen abgehängt sein setzen

Gerade habe ich auf Bild.de entdeckt, dass sich viele Rentner wegen Computer, Elektro-Roller und zu viel englisch abgehängt fühlen. Das verstehe ich aber nicht wirklich.

Erschwingliche Heimcomputer wie den Amiga 1000 oder etwas später den Amiga 500 konnte man schon Mitte/Ende der 1980er kaufen. Also vor über 30 Jahren. Haben sich die heutigen Rentner damals etwa zu alt für eine Weiterentwicklung gefühlt? Selber schuld, wer schon mit 30 – 40 Jahren geistig stehen geblieben ist. Computerspiele helfen außerdem gegen Demenz, Alzheimer, Depressionen und Langeweile.

Abgehängt wegen Elektro-Roller? Wie soll das funktionieren? Stören die etwa beim Bummeln in den Fußgängerzonen? Ich weiß es nicht, weil ich solche Roller noch nie außerhalb des Fernsehen gesehen habe. Wenn man so im Internet in den Kommentaren der selbsternannten Qualitätsmedien liest, dann scheint seit 2015 eher etwas anderes zu stören.

Wer sich wegen zu viel englisch abehängt fühlt, der kann doch die AfD wählen. Die wird sich bestimmt gegen die Versiffung der Sprache einsetzen. Vermutlich auch selber schuld, weil man jahrzehntelang bunt und international-sozialistisch gewählt.

2 Kommentare

  1. Wenn es ums Denglisch geht ist die Reihe „der denglische Patient“ von Peter Littger immer wieder Lesenswert.

    Z.B

    https://www.google.de/amp/s/amp.n-tv.de/leben/Zwei-Hoden-mit-Erdbeergeschmack-bitte-article20528233.html

    Wird schon Zeit das die Internet- und Englisch verweigerer Generation ausstirbt.

    Grüße Lothar

    1. Wenn man mit Google Kugel übersetzt, dann ist das nicht so einfach das richtige auszuwählen:
      https://translate.google.de/?hl=de&tab=wT1#view=home&op=translate&sl=de&tl=en&text=Kugel

      Ich bin zum Beispiel genervt von der ganzen englischen Hintergrundmusik in deutschen Serien und in Reportagen.

      Gruß

      Rainer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Post-Anschrift wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere